Unterwegs

Rückflug

Wir sind zurück! Der Rückflug verlief ohne Überraschungen, eine Zwischenlandung gab’s – genau wie schon auf der Hinreise – in São Paulo. Der relativ kurze Flug von Santiago de Chile nach São Paulo ist dabei dank der Anden der erheblich spannendere. Hier ein Foto, das ich kurz nach dem Start in Santiago gemacht habe:

Santiago

Santiago liegt direkt am Rande der Anden, und über die geht’s nun weiter in Richtung Argentinien.

Anden Canyon

Die Gipfel, Canyons und Seen sind beeindruckend.

Anden Seen

Die höheren Gipfel sind auch im Sommer von Schnee bedeckt. Einigen kommt man trotz der bereits erheblichen Flughöhe ziemlich nahe.

Gipfel

Noch ein letztes!

Anden Eis

Insgesamt dauert die Tour mit Umsteigen in São Paulo ungefähr 18 Stunden, mit der Zeitverschiebung von 6 Stunden landeten wir ziemlich genau 24 Stunden nach dem Abflug in Frankfurt.

Von Coyaique nach Santiago

Mittlerweile sind wir wieder in Santiago angekommen. Wir haben von Coyaique aus ein Flugzeug genommen, da die Busfahrtzeit enorm ist. Der Weg zum Flughafen führt durch grandiose Landschaft, man sollte definitiv die Kamera zur Hand haben oder einfach nur aus dem Fenster sehen und staunen.

Coyaique Landschaft

Auf dem Flughafen ist es unmöglich sich zu verlaufen, aber Wartezeiten gibt es trotzdem. Hier die Landschaft um den Flughafen, direkt nach dem Start:

Start

Der Flug nach Santiago dauerte dank der drei (!) Zwischenstops ungefähr 5 Stunden. Gelandet sind wir in Puerto Montt, Temuco und Concepción.

Flughafen Puerto Montt

Während der ersten Hälfte des Fluges war es noch hell genug, um ein paar Fotos aus dem Fenster zu machen. Wenn man an der rechten Seite sitzt hat man einen sehr guten Ausblick auf die Berge.

Flugzeug Ausblick

Im Gebiet um Temuco wurde es leider langsam dunkel, aber die Vulkane verlieren auch in der Dämmerung nichts von ihrem Reiz.

Vulkane bei Temuco

Von Quellón nach Coyaique

Von Castro, der Regionalhauptstadt der Insel Chiloé, sollte es nach Coyaique weitergehen. Beide Landwege, ueber die man Coyaique von Norden erreichen kann, sind eher stressig und wir haetten ein gutes Stueck zurueckreisen muessen, um sie zu nutzen. Daher haben wir uns entschieden, von Quellón aus mit dem Schiff nach Puerto Chacabuco zu fahren. Hier unser Schiff, die Don Baldo:

Don Baldo

Die Fahrt durch die Fjorde Nordpatagoniens dauerte 26 Stunden und war sehr cool. Zu sehen gab es spektakulaere Landschaft, die sich zu Beginn leider oft hinter Wolken versteckt hielt.

Fjorde

Wolken koennen allerdings in der passenden Umgebung auch ziemlich spektakulaer sein.

Fjorde Wolken

Auf der Strecke liegen nur wenige winzige Orte sowie einige der in Chile suedlichen Gewaessern sonst allgegenwaertigen Lachsfarmen. Wir passierten unter anderem Melinka und Puerto Cisnes.

Fjorde

Nach mehr als einem Tag an Bord der Don Baldo waren wir in Puerto Chacabuco. Von dort ist es nur noch ein kurzer Weg mit dem Bus ueber Puerto Aisén nach Coyaique.

Hinflug

Ok, der Hinflug ist schon etwas her. Aber den Blick von oben auf die Anden sollte man sich dennoch nicht entgehen lassen. Aufgrund unserer extrem garstigen Plaetze im Flugzeug (komplett in der Mitte, nix Fenster) konnten wir nur wenige Fotos machen. Dank der Turbolenzen ueber den Anden wurden wir bald vom Stewardessfenster verscheucht und mussten uns brav hinsetzen und anschnallen. Naja. Immerhin gibt es dieses Foto:

Flug ueber die Anden

Schonmal nicht schlecht fuer den Anfang!