Cajón del Maipo

Kurz vor dem Rückflug habe ich von Santiago aus noch einen zweitägigen Abstecher zum Cajón del Maipo gemacht. Die trockene Landschaft am Rande der Anden wird von einem Canyon bestimmt, den der Fluss Maipo tief in die Berge geschnitten hat.

Maipo

Von Santiago aus kann man problemlos in weniger als 2 Stunden mit dem Bus in die Region um San José de Maipo fahren. Selbst im sp-ten Sommer ist mit den größeren der reissenden Fluesse der Region nicht zu spassen, donnernd schießt das braune Wasser zwischen den Felsen durch. Wir sind dem Flussbett eines kleineren Nebenflusses gegen den Strom weiter nach oben in die Berge gefolgt.

Canyon

Die Landschaft ist bis auf das grünere direkte Umfeld der Flüsse von Kakteen und dornigem Gestrüpp geprägt. Man findet Eidechsen und Vogelspinnen, mit etwas Geduld und vorsichtigem Vorgehen selten auch Schlangen. Sobald man etwas Essbares auspackt sollte man auf die Wespen vorbereitet sein, die das Gebiet massenweise bevölkern.

Vogelspinne

Die Region ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Bewohner der nahen Metropole Santiago, und die Natur ist keinesfalls unberührt. Überall findet man Feuerstellen und oft auch Müll, den Camper zurückgelassen haben. Wenn man nicht gerade in der Hochsaison und Ferienzeit (Januar und Februar) kommt findet man aber auch in der Nähe der Straßen schöne Stellen, die man für sich allein hat.

Eidechse