Concepción

In der hauptsächlich für ihre Universität bekannten Stadt Concepción steht nicht gerade der Eiffelturm. Wir sind etwas durch die Innenstadt gelaufen und haben ansonsten eher die Umgebung der Stadt besucht. Mit dem Bus ging’s problemlos in etwa einer Stunde nach Lota, um die seit geraumer Zeit stillgelegten Kohleminen anzusehen. In Lota scheint sonst auch nicht viel los zu sein, aber immerhin gibt es das Meer:

Lota

Also ging es ziemlich direkt in die Kohlemine, man kann problemlos von der Haltestelle zu Fuß hinlaufen. Die Führungen machen ehemalige Minenarbeiter, die eindringlich von den schlechten Arbeitsbedingungen in der Mine zu berichten wissen. Hier sind wir am Eingang der Mine:

Lota Kohlemine

Im Anschluß sind wir in einer gefühlt endlosen Busfahrt in die Hafenstadt Talcahuano gefahren und dort im Halbschlaf am Hafen angekommen. Auf einer Hafenrundfahrt kann man die imposante Seelöwenkolonie und einige Schiffe sehen, auch ein von den Peruanern im Salpeterkrieg erbeutetes Kriegsschiff, falls man auf sowas steht.

Seeloewen, Talcahuano

Interessanter ist es, den Seelöwen am Fischmarkt zuzusehen, die von den Fischern mit Fischresten in großen Mengen besänftigt werden und diese gierig verschlingen. Der Hafen ist ganz nett und man kann sich in der Markthalle gegenüber mit Meeresfrüchten aller Art für die Rückfahrt stärken.

Hafen Talcahuano


1 Antwort auf „Concepción“


  1. 1 Gerhard Bacher 17. Mai 2010 um 14:41 Uhr

    Hallo!
    Ich habe gerade den bericht über Concepción und Umgebung gelesen. Er liest sich sehr interessant, es gibt aber viel mehr zu sehen in und um die Stadt. Da ist z.B. die Reserva Nonguén, ein Naturreservat, der Nationalpark Nahuelbuta mit den letzten Araukarienwäldern in den Küstenanden, das Eiland Isla Mocha, das von Piraten wie Sir Francis Drake besucht wurde und in dessen Gewässern angeblich Moby Dick, der berühmte Weisse Wal lebte, aber auch die Hohen Anden mit ihren Ureinwohnern, den Pehuenche, die dorthin Reittouren durchführen. Ebenso ist jene Gegend ein Trekkingparadies sowie kann mit den (angeblich) besten Schipisten Chiles aufwarten.
    Kurzum: Auch wenn Concepción touristisch nicht viel zu bieten hat, die Spots rund um die Stadt können sich sehr wohl sehen lassen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.